AGB

Stand:10.06.2016
§ 1. Geltungsbereich

Für Verträge zwischen der interfaceMA GmbH, vertreten durch ihre Geschäftsführer, Weigandufer 45, 12059 Berlin (im Folgenden: interfaceMA) und dem Vertragspartner (im Folgenden: Auftraggeber) über Dienstleistungen im Rahmen der Nutzung des Systems Besichtigung 2.0 (im Folgenden: „Dienst“) gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden: AGB) in ihrer zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses gültigen Fassung. Entgegenstehende Geschäftsbedingungen des Auftraggebers finden keine Anwendung, es sei denn, interfaceMA stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu.

§ 2. Vertragsgegenstand und Leistungsumfang
  1. Gegenstand dieses Vertrages ist die Nutzung des kostenlosen Dienstes Besichtigung 2.0 Standard durch den Einsatz kundenspezifischer Webanwendungen und Mobilapplikationen (nachfolgend auch: „interfaceMA App“), die Nutzung kostenpflichtiger Zusatzleistungen im Rahmen des Dienstes in dem jeweils gebuchten Umfang sowie, sofern vertraglich ausdrücklich vereinbart, die Implementierung von Bestandsdaten in den Dienst. Zum Leistungsumfang im Einzelnen:
  2. Besichtigung 2.0 Standard
    1. Der Dienst erleichtert in den Assetklassen die Ermittlung und Prüfung der ortsbezogenen Werthaltigkeit von Immobilien. Er ermöglicht dem Auftraggeber die Organisation und Vergabe von Besichtigungsaufträgen inklusive der Terminplanung, die Erstellung der Bilddokumentation sowie die Erhebung und Erfassung der Einzelparameter der Immobilie vor Ort unter Verwendung der interfaceMA App.

    2. interfaceMA stellt alle zur Erbringung der vereinbarten Dienstleistungen notwendigen Funktionalitäten auf seiner Homepage bzw. über die interfaceMA App für Android und iOS zur Verfügung. Die Nutzung setzt den Download und Betrieb der interfaceMA App auf geeigneten Mobilgeräten sowie einen zumindest zeitweisen Zugang zum Internet voraus. Für diese Voraussetzungen ist der Auftraggeber selbst verantwortlich.

    3. Der Auftraggeber meldet sich entsprechend § 4 dieser AGB selbstständig im System an, eröffnet eine eigene Nutzergruppe und vergibt entsprechend seines Bedarfs Rechte an Mitarbeiter oder Subunternehmer. Benötigt der Auftraggeber Hilfe bei der Vergabe der Gruppenrechte, kann er unter den im Internet angegebenen Telefonnummern Unterstützung erbitten. Darüber hinausgehende Supportleistungen erfordern eine gesonderte Vereinbarung.

    4. Die notwendigen Unterlagen (Grundrisse, Mieterlisten etc.) sowie die organisatorischen Daten (Erfasser, Besichtigungsdatum, Adresse des Objekts etc.) werden, sofern nicht ausdrücklich anders vereinbart, über die Eingabemaske auf der Homepage von interfaceMA vom Auftraggeber selbst eingepflegt. Weitere erforderliche Daten (beschreibende Parameter, Bilder etc.) werden vom Auftraggeber über die interfaceMA App in das System implementiert. interfaceMA legt diese Daten für den Auftraggeber auf für diesen Zweck bereitgestellten Servern in geeigneten Datenbanken ab und hält sie für die weitere Verwendung durch den Auftraggeber bereit.

  3. Besichtigung 2.0 Premium

    Zusätzlich zu den in Absatz 2 genannten Funktionalitäten hat der Auftraggeber im Rahmen des kostenpflichtigen Dienstes Besichtigung 2.0 Premium die Möglichkeit, einzelne Funktionalitäten individuell an seine Anforderungen der Portfoliobewertung bei einer größeren Anzahl an Immobilienbewertungen anzupassen und zu nutzen. Dies beinhaltet:

    • die Möglichkeit, mehrere Besichtigungsaufträge gleichzeitig anzulegen und den zuständigen Gutachtern zuzuweisen;
    • jedem Auftrag beliebig viele Dokumente und Fotos zuzuweisen sowie nachträglich Fotos hochzuladen (jedoch insgesamt nicht mehr als 500 Dateien), zu überarbeiten und einzelnen Besichtigungen zuzuordnen;
    • bereits abgeschlossene Besichtigungen im eigenen Benutzerkonto in ein Archiv zu verschieben;
    • die Möglichkeit, während des Besichtigungsprozesses Gutachter auszutauschen;
    • die Möglichkeit, den Besichtigungsbericht sowie die Fotodokumentation bereits vor Fertigstellung einer Besichtigung auszugegeben;
    • die Bereitstellung der Ausgabedateien auch als Word-Dokument im Benutzerkonto des Auftraggebers;
    • die automatische Individualisierung der Ausgabedateien mit dem Firmenlogo des Auftraggebers;
    • die Möglichkeit, die Besichtigungsergebnisse mehrerer ausgewählter Besichtigungen oder Bewertungsportfolios in einem zusammengefassten Ergebnisexport im Excel-Format zu erstellen.
  4. Besichtigung 2.0 Premium Flex

    Zusätzlich zu den in Absätzen 2 und 3 genannten Funktionalitäten hat der Auftraggeber im Rahmen des Dienstes Besichtigung 2.0 Premium Flex die Möglichkeit, für die Parametererfassung zur Immobilienbewertung individuelle Anpassungen nach den eigenen Bedürfnissen durch interfaceMA vornehmen zu lassen. Die Realisierung solcher individuellen Anpassungen erfolgt nach Rücksprache mit interfaceMA und gegebenenfalls gegen eine gesonderte aufwandsabhängige Vergütung.

  5. Prozess- und Kommunikationsmanagement (KPM)

    Zusätzlich zu den in Absatz 2 genannten Funktionalitäten kann der Auftraggeber das Tool KPM zum digitalen Prozessmanagement der Aufgabenverwaltung im System buchen. KPM dient der Organisation regelmäßig wiederkehrender Vorgänge sowie der Verbesserung der Qualitätssicherung und somit der Vereinfachung der Kommunikation innerhalb eines Prozesses. Dies beinhaltet im Einzelnen:

    • Zuordnung und automatische Weiterleitung von durch den Auftraggeber erstellten Aufgaben (z.B. Erstellen eines Angebotes) an zuvor ausgewählte Mitarbeiter bzw. festgelegte Mitarbeitergruppen;
    • Übermittlung von Rückfragen oder Anpassungsanforderungen an einzelne Mitarbeiter;
    • Protokollierung der angewiesenen Vorgänge;
    • Aufnahmemöglichkeit externe Kollegen in die Nutzergruppen und somit Integration externer Kollegen in die Kommunikation und Aufgabenzuordnung eines Projekts.
  6. Geoinformationssystem

    Das Geoinformationssystem (nachfolgend: interfaceMA GIS) ist ein Werkzeug zur Recherche von ortsbezogenen Immobilienmarktdaten und ermöglicht es dem Auftraggeber, sich einen umfassenden Überblick über die regionalen Immobilienmärkte in Deutschland zu verschaffen und zugleich eigene Bestände und dazugehörende Daten mit abzubilden. Dies beinhaltet im Einzelnen:

    • die Möglichkeit, immobilienbeschreibende Daten mit Raumbezug sowie Daten der amtlichen Statistik, Reports und Kennzahlen bedeutender Berichterstatter des deutschen Immobiliensektors mit eigenen Bestandsdaten zu verknüpfen und zu einer ortsbezogenen Darstellung dieser verschiedenen Quellen aufzubereiten;
    • im Rahmen des interfaceMA GIS erstellte Strings zur Ermittlung der jeweiligen Position an die Programmschnittstelle (API) von Google weiterzuleiten.
  7. Bestandsvisualisierung

    Im Rahmen der Bestandsvisualisierung kann der Auftraggeber die Verortung von Immobilienbeständen aus Deutschland im interfaceMA GIS visualisieren, dort Immobilienbestände mit eigenen Zusatzinformationen verknüpfen und individuell gruppieren. Die Möglichkeit zur nachträglichen Bearbeitung der erstellten Bestandsvisualisierung ist nicht im Initialpreis enthalten und gesondert zu vergüten.

  8. Kartenerzeugung

    Auf Grundlage der vom Auftraggeber in die von interfaceMA vorformatierten und auf der Homepage bereitgestellten Excel-Datei (als .xls oder .xlsx) eingegebenen Adressen, wird dem Auftraggeber ein digitales Kartenset, inklusive einer Übersichts-, Stadt- und Detailkarte zur Verfügung gestellt. Das Kartenset beinhaltet Informationen wie die Entfernungen, Bezeichnungen und Positionen der nächstgelegenen Verkehrsanbindungspunkte zur Verwendung im Rahmen der Standortanalyse, der Mikro- und Makrolagebeurteilung sowie zur Versendung als Anlagedokumente für die Immobilienbewertung und Immobilienvermarktung.

  9. System Besichtigung 2.0

    Für alle in den Absätzen 2 bis 7 genannten Leistungen im Rahmen des Systems Besichtigung 2.0 gilt im Übrigen folgendes:

    1. Sofern im Rahmen der einzelnen Leistungen die Verknüpfung mit eigenen Bestandsdaten vorgesehen ist, hat der Auftraggeber diese über die entsprechende Eingabemaske in seinem Benutzerkonto oder eine vorformatierte Excel-Datei (als .xls oder .xlsx) selbstständig und auf eigene Verantwortung einzugeben. Bei Übermittlung der ausgefüllten vorformatierten Excel-Datei nimmt interfaceMA lediglich eine automatische Schlüssigkeitsprüfung vor und ist für die Richtigkeit und Vollständigkeit der eingegebenen Informationen nicht verantwortlich.
    2. Sofern der Auftraggeber Unterstützung, z.B. in Form der Implementierung und/ oder Konvertierung oder bei dem Betrieb von Infrastrukturen, wie z.B. das Serverhosting, Datenhosting oder Datenbankhosting, benötigt, ist diese gesondert zu beauftragen und zu vergüten.
    3. interfaceMA gewährt eine Netzverfügbarkeit seiner Infrastruktur von 99 % im Jahresmittel. Hiervon ausgenommen sind vorher angekündigte Wartungsarbeiten sowie Ausfälle, die nicht im Zuständigkeitsbereich von interfaceMA liegen. Der Auftraggeber hat interfaceMA von einer Störung der Netzverfügbarkeit unverzüglich zu unterrichten. Nicht von der Netzverfügbarkeit umfasst sind die vom Auftraggeber eingesetzte Infrastruktur sowie Hard- und Software.
    4. Der Auftraggeber versichert, die erforderlichen Rechte für von ihm übermittelten Daten, Informationen, Logos u.ä. inne zu haben.
  10. Aufbereitung, Konvertierung und Implementierung von Daten

    Sofern ausdrücklich die Aufbereitung, Konvertierung und/ oder Implementierung von Daten durch interfaceMA für den Auftraggeber vereinbart wird, gilt vorbehaltlich anderslautender Individualvereinbarungen bzw. ergänzend folgendes:

    1. Die Bereitstellung der gegenständlichen Daten erfolgt über einen FTP-Server, den interfaceMA für die Übertragung der Dateien in dem vereinbarten Datenformat einrichtet. Für den Datentransfer vom Auftraggeber auf den FTP-Server sowie vom FTP-Server zu interfaceMA wird das SFTP-Protokoll verwendet, das aufgrund seiner Verschlüsselungstechnik die Übertragungen vor unbefugtem Zugriff schützt. Die Zugangsdaten zu dem FTP-Server werden dem Auftraggeber von interfaceMA zeitnah nach Vertragsunterzeichnung zugesendet.
    2. Sofern zur der Datenaufbereitung und –konvertierung eine bestimmte Software erforderlich ist, stellt der Auftraggeber diese der interfaceMA inklusive einer entsprechenden Lizenz für den Zeitraum der Bearbeitung zur Verfügung. Der Bereitstellungszeitraum endet mit dem Abschluss des vereinbarten Datenimports.
    3. interfaceMA entwickelt eine entsprechende Datenbankstruktur, die vor der produktiven Übernahme mit dem Auftraggeber abgestimmt wird. Die Vertragsparteien sind sich darüber einig, dass die Struktur und die zu entwickelnden Abfragen mit dem Präsentationsbestand vergleichbar sein sollen, soweit diese Informationstiefe durch die beim Auftraggeber vorhandenen Bestandsdaten erreichbar ist. interfaceMA steht nicht dafür ein, dass sich eine bestimmte Informationstiefe oder eine in Form und Inhalt mit der dem Auftraggeber bekannten Darstellung des Dienstes vergleichbare Darstellung auf der Basis der Auftraggeber-Bestandsdaten erreichen lässt. Ebenso steht interfaceMA nicht für die Fehlerfreiheit der Auftraggeber-Bestandsdaten ein und prüft diese auch nicht.
    4. Für die Integration der Auftraggeber-Bestandsdaten ist es notwendig, die ausgelesenen postalischen Adressen zu georeferenzieren. Die dafür notwendige Adressvalidierung erfolgt durch interfaceMA. Sollte keine postalische Adresse vorhanden sein oder die postalische Adresse nicht mehr im Adressverzeichnis der jeweiligen Gemeinde geführt sein, verpflichtet sich der Auftraggeber zur Mithilfe bei der Bestimmung der Koordinaten, insbesondere zur Mitteilung zusätzlicher Informationen und zur Prüfung der Festlegungen von interfaceMA. Sollte aufgrund nicht vorhandener postalischer Adressen für interfaceMA ein erheblicher Mehraufwand entstehen, so wird dieser gesondert vergütet.
    5. Die Georeferenzierung der Bestandsobjekte erfolgt mit Hilfe einer Drittanwendersoftware auf Adressebene. Da interfaceMA jedoch selbst keinen Einfluss auf das Genauigkeitsniveau der Georeferenzierungen hat, kann eine Georeferenzierung aller Auftraggeber-Bestandsdaten auf Adressebene nicht gewährleistet werden. In solchen Fällen erfolgt die Georeferenzierung jedoch zumindest auf Straßenkoordinatenebene.
    6. Abweichungen zwischen den Auftraggeber-Bestandsdaten und den interfaceMA-Bestandsdaten in weniger als 10 % der Datensätze sowie fehlerhafte Zuordnung im Rahmen der vorstehenden Buchstaben (d) und (e) in weniger als 10% der Datensätze berühren die vertragsgemäße Leistungserbringung durch interfaceMA nicht.
    7. Der Auftraggeber stellt interfaceMA alle zum Datenimport und zur Datenaufbereitung notwendigen Informationen und Unterlagen schnellstmöglich zur Verfügung und gewährt interfaceMA, soweit zur Vertragserfüllung notwendig, Zugang zu seinen Systemen.
    8. interfaceMA prüft die Informationen und Unterlagen auf Vollständigkeit und fordert eventuell fehlende Unterlagen kurzfristig nach. interfaceMA haftet nicht für Verzögerungen, die auf einem verspäteten Zur-Verfügung-Stellen von notwendigen Informationen oder Unterlagen beruhen.
    9. Der Auftraggeber wird interfaceMA bei Benachrichtigungen über Verzögerungen der Leistungserbringung eine angemessene Fristverlängerung gewähren, sofern die Verzögerung nicht auf dem Verschulden von interfaceMA beruht.
    10. Der interfaceMA-Datenbestand ist nach der Konvertierung und Implementierung durch den Auftraggeber freizugeben, wenn er den Vorgaben aus dem Angebot entspricht. Die Freigabe gilt als erfolgt, wenn die vorgelegte Fassung nicht innerhalb von 4 Wochen, nachdem interfaceMA die Fertigstellung mitgeteilt und die Informationen in datenbankfähiger Form übergeben hat, beanstandet wird. Die Beanstandungen sind interfaceMA schriftlich mitzuteilen.
    11. Wird die Freigabe wegen berechtigter Beanstandungen verweigert, so wird interfaceMA die vorgelegte Fassung innerhalb einer angemessenen Frist nachbessern.
    12. Die Freigabe kann vom Auftraggeber endgültig verweigert werden, wenn
      • interfaceMA eine Nachbesserung ablehnt,
      • wenn interfaceMA zu einer Nachbesserung nicht imstande ist oder
      • wenn die berechtigten Beanstandungen nicht hinreichend beseitigt worden sind.
    13. Wird die Freigabe berechtigter Weise endgültig verweigert, endet das Vertragsverhältnis. interfaceMA hat etwa erhaltene Vergütungen zurück zu gewähren. Weitere Ansprüche der Parteien bestehen in diesem Fall nicht.
§ 3. Vertragsschluss
  1. Die Präsentation von Funktionalitäten des Dienstes sowie der interfaceMA App im Internet oder in anderen Medien durch den Auftraggeber stellt kein bindendes Angebot dar. Hierdurch wird dem Auftraggeber lediglich die Möglichkeit eröffnet, seinerseits ein verbindliches Angebot zum Abschluss eines Vertrages über die Nutzung des Dienstes abzugeben. Der Auftraggeber ist nicht verpflichtet, dieses Angebot anzunehmen.
  2. Der Vertragsschluss über die Nutzung des Dienstes und ggf. weiterer kostenpflichtiger Zusatzleistungen erfordert eine vorherige Registrierung entsprechend des § 4 dieser AGB. Durch Abschluss des Online-Registrierungsvorgangs und Erstellung eines Onlinekontos gibt der Auftraggeber ein verbindliches Angebot zur kostenlosen Nutzung des Online-Administrationsbereichs inklusive des kostenlosen Dienstes „Besichtigung 2.0 Standard“ ab. Mit der Freischaltung des Benutzerkontos nimmt der Auftraggeber das Vertragsangebot an.
  3. Ein Vertragsschluss über die kostenpflichtigen Zusatzdienste des Auftraggebers setzt eine Registrierung entsprechend des Absatzes 2 voraus und kommt wie folgt zustande:

    1. Besichtigung 2.0 Standard Premium bzw. Premium Flex, Bestandsvisualisierung und Kartenerzeugung:

      Registrierte Auftraggeber können über den entsprechenden Menüpunkt unter dem Reiter „Bestellen“ auf der Website der Auftraggeberin die für den jeweiligen Zusatzdienst erforderlichen Informationen in die Online-Eingabemaske eingeben. Der Auftraggeber wird dabei durch die einzelnen Schritte geführt. Im letzten Schritt gibt der Auftraggeber gegenüber dem Auftraggeber auf Grundlage der eingegebenen Daten unter der Überschrift „Bitte bestätigen Sie Ihren Auftrag“ ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über die Zusatzleistungen „Besichtigung 2.0 Standard Premium“ - bzw. „Besichtigung 2.0 Premium Flex“, „Bestandsvisualisierung“ oder „Kartenerzeugung“ ab. Dieses nimmt der Auftraggeber mit dem Absenden der eingetragenen Informationen über den Button „JA“ an.

    2. Geoinformationssystem, Implementierung von Daten oder sonstige kostenpflichtige Dienstleistungen:

      Der Auftraggeber kann unter den auf der Website interfaceMA angegebenen Kontaktdaten telefonisch, schriftlich, per Fax oder per E-Mail eine Anfrage an interfaceMA richten. Dieser wird dem Auftraggeber ein individuelles verbindliches Angebot zukommen lassen, welches der Auftraggeber innerhalb einer Woche schriftlich, per Fax oder per E-Mail annehmen kann. Erklärt der Auftraggeber nach Ablauf einer Woche ab Erhalt des Angebots seine Annahme, so gilt dies als neues Angebot gegenüber interfaceMA. Ein Vertrag kommt dann erst zustande, wenn interfaceMA ausdrücklich die Annahme erklärt oder wenn interfaceMA – ohne vorherige ausdrückliche Annahmeerklärung – mit der Ausführung der vereinbarten Dienstleistung beginnt.

§ 4. Online-Benutzerkonto (Nutzung, Sicherung von Daten, Upload von Inhalten und Sperrung)
  1. Für die Nutzung des Dienstes sowie aller kostenpflichtigen Zusatzleistungen ist die Registrierung unter Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse, Name des verantwortlichen Ansprechpartners, der Firma sowie der Postadresse erforderlich. Die angegebene E-Mail-Adresse dient der Kommunikation zwischen dem Auftraggeber und interfaceMA und stellt gemeinsam mit dem Passwort die Login-Daten dar.
  2. Der Auftraggeber versichert, dass die bei Registrierung verwendeten Daten („Profil-Daten“) zutreffend und vollständig sind und verpflichtet sich, alle für die Vertragsumsetzung erforderlichen Daten in seinem Benutzerkonto stets auf dem aktuellen Stand zu halten.
  3. Der Auftraggeber ist nicht berechtigt, seine Login-Daten an unbefugte Dritte weiterzugeben. Der Auftraggeber ist verpflichtet, die Login-Daten vertraulich zu behandeln und eine missbräuchliche Benutzung durch Dritte zu verhindern.
  4. Der Auftraggeber haftet für jede Nutzung, der aus einer unberechtigten Verwendung der Login-Daten resultiert. Sollte der Auftraggeber Anhaltspunkte für eine missbräuchliche Nutzung seiner Login-Daten durch Dritte erhalten, hat der Auftraggeber interfaceMA hierüber unverzüglich zu informieren. Für Schäden, die auf der missbräuchlichen Nutzung der Login-Daten des Auftraggebers beruhen, haftet der Auftraggeber unter Berücksichtigung von § 7.
  5. Der Auftraggeber verpflichtet sich, nur solche Daten und Inhalte in den Dienst zu laden, von deren Schadlosigkeit (insbesondere Freiheit von Schadsoftware) er sich überzeugt hat und die keine Rechte Dritter verletzen (insbesondere Kennzeichen- und Namensrechte).
  6. Die Parteien sind während der Laufzeit dieses Vertrages für die regelmäßige Sicherung der Daten auf den in ihrer Verantwortung stehenden Systemen verantwortlich. Der Auftraggeber ist dafür verantwortlich, dass die von ihm autorisierten Nutzer die mobil erhobenen Daten stets zeitnah auf den Server von interfaceMA übertragen und im Fall des Fehlschlagens der Datenübertragung diese erneut veranlassen. InterfaceMA haftet nicht für Datenverluste auf dem Mobilgerät und auf dem Übertragungsweg vom Mobilgerät zum Server.
  7. Soweit Daten auf anderem Weg als über die interfaceMA App in den Dienst eingepflegt werden und soweit angebracht wird der Auftraggeber vor der Übermittlung von Daten an interfaceMA entsprechende Sicherheitskopien erstellen und für den Fall eines Datenverlustes die betreffenden Datenbestände unverzüglich und unentgeltlich noch einmal an interfaceMA übermitteln.
  8. Bei Beendigung des Vertragsverhältnisses ist interfaceMA verpflichtet, die bei ihm vorhandenen Auftraggeber-Daten zu löschen. interfaceMA haftet nicht für Datenverluste, die aus der Erfüllung dieser Vertragspflicht resultieren. Der Auftraggeber wird rechtzeitig vor dem Ende des Vertrages eine Sicherung des Datenbestandes vornehmen bzw. sich hierzu mit interfaceMA abstimmen.
  9. Wenn und soweit interfaceMA Kenntnis darüber erlangt, dass Dritte das Nutzerkonto des Auftraggebers missbräuchlich nutzen, ist interfaceMA berechtigt, den Zugang zu dem Benutzerkonto soweit erforderlich zu sperren und/oder zu deaktivieren, um die missbräuchliche Nutzung durch den Dritten zu unterbinden. interfaceMA wird den Auftraggeber von einer derartigen Sperrung und/oder Deaktivierung unverzüglich in Kenntnis setzen und im Falle der Sperrung des Benutzerkontos gleichzeitig die Möglichkeit geben, den betreffenden Zugang durch Verwendung neue Zugangsdaten wieder freizugeben. interfaceMA wird die Aktivierung eines zuvor deaktivierten Benutzerkontos erst vornehmen, wenn nachweislich die Gefahr einer missbräuchlichen Nutzung durch Dritte nicht mehr besteht. Im Zweifel hat der Auftraggeber hierfür Sorge zu tragen.
  10. interfaceMA kann den Zugang zu dem Benutzerkonto sperren, wenn der Auftraggeber in Verzug mit seinen Zahlungspflichten gem. § 5 gerät.
§ 5. Preise, Zahlungsbedingungen und Verzug
  1. Die Nutzung der kostenpflichtigen Zusatzleistungen des Dienstes wird auf der Basis der jeweils mit dem Dienst erfassten Besichtigungen unabhängig von der Anzahl der Gruppenmitglieder und der angelegten Objekte vergütet. Die Gesamtkosten der gebuchten Zusatzleistung ergeben sich aus dem jeweiligen konkreten Angebot entweder im letzten Schritt der Online-Buchung unter der Überschrift „Bitte bestätigen Sie Ihren Auftrag“ oder aus dem individuellen Angebot. Berechnungsgrundlage für Vergütungen ist die auf der Website von interfaceMA abrufbare Preisliste.
  2. Sämtliche vereinbarte Preise sind Brutto-Preise und verstehen sich inklusive der jeweils gültigen gesetzlichen Umsatzsteuer.
  3. Bei Zahlung mit Kreditkarte wird Ihre Karte im Zeitpunkt der Annahme des Auftrags belastet.
  4. Wird die Bezahlung durch Rechnung vereinbart, stellt interfaceMA dem Auftraggeber einmal im Monat eine Rechnung über die angefallenen Kosten. Die Versendung der Rechnung erfolgt an die zu diesem Zweck gegenüber interfaceMA angegebene E-Mail-Adresse des Auftraggebers. Das Zahlungsziel beträgt 30 Kalendertage.
  5. Gerät der Auftraggeber mit einer Zahlung in Verzug, so ist er zur Zahlung der gesetzlichen Verzugszinsen in Höhe von 8 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz verpflichtet.
  6. Im Verzugsfall ist interfaceMA zur vorübergehenden Sperrung des Benutzerkontos berechtigt.
§ 6. Datenschutz
  1. Im Rahmen der Nutzung des Dienstes kann der Auftraggeber personenbezogene Daten Dritter, insbesondere Kundeninformationen wie z.B. Namen der Darlehensnehmer und personenbezogene Mieterdaten, eingeben. interfaceMA verpflichtet seine Mitarbeiter sowie die von ihm mit der Durchführung der in § 2 beschriebenen Tätigkeiten betrauten Personen (Arbeitnehmer, freie Mitarbeiter, etc.) auf das Datengeheimnis nach § 5 BDSG.
  2. interfaceMA trifft alle nach § 9 BDSG-Anlage geforderten technisch-organisatorischen Maßnahmen (im Folgenden: TOM) und verpflichtet sich zu deren Einhaltung. Die technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen dem technischen Fortschritt und der Weiterentwicklung. Insoweit ist es interfaceMA gestattet, alternative adäquate Maßnahmen umzusetzen. Dabei darf das Sicherheitsniveau der festgelegten Maßnahmen nicht unterschritten werden. Wesentliche Änderungen sind zu dokumentieren.
  3. interfaceMA berichtigt, sperrt oder löscht die Daten nach den Weisungen des Auftraggebers.
  4. Der Auftraggeber hat das Recht, die in Nr. 6 der Anlage zu § 9 BDSG vorgesehenen Auftragskontrolle im Benehmen mit interfaceMA durchzuführen oder durch im Einzelfall zu benennende Prüfer durchführen zu lassen. Er hat das Recht, sich durch Stichprobenkontrollen, die in der Regel rechtzeitig anzumelden sind, von der Einhaltung dieser Vereinbarung durch interfaceMA in dessen Geschäftsbetrieb zu überzeugen. interfaceMA verpflichtet sich, dem Auftraggeber auf Aufforderung die zur Wahrung seiner Verpflichtung zur Auftragskontrolle erforderlichen Auskünfte zur geben und die entsprechenden Nachweise verfügbar zu machen.
  5. interfaceMA erstattet in allen Fällen dem Auftraggeber eine Meldung, wenn durch ihn oder die bei ihm beschäftigten Personen Verstöße gegen Vorschriften zum Schutz personenbezogener Daten des Auftraggebers oder gegen die im Auftrag getroffenen Festlegungen vorgefallen sind.
  6. Der Umgang mit den Daten erfolgt ausschließlich im Rahmen der getroffenen Vereinbarungen und nach Weisung des Auftraggebers (vgl. § 11 Abs. 3 Satz 1 BDSG).
  7. interfaceMA darf Unterauftragsverhältnisse hinsichtlich der Verarbeitung oder Nutzung von Auftraggeber-Daten nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung des Auftraggebers begründen. Eine solche vorherige Zustimmung darf vom Auftraggeber nur aus wichtigem, interfaceMA nachzuweisendem Grund verweigert werden. Der Auftraggeber stimmt mit Abschluss dieses Vertrages der Beauftragung der Hetzner Online GmbH Gunzenhausen zu. interfaceMA wird dem Auftraggeber auf Anforderung eine aktuelle Übersicht über die eingeschalteten Unterauftragehmer übergeben. Keiner Zustimmung bedarf die Einschaltung von Subunternehmern, bei denen der Subunternehmer lediglich eine Nebenleistung zur Unterstützung bei der Leistungserbringung nach dem Hauptvertrag in Anspruch nimmt, auch wenn dabei ein Zugriff auf die Auftraggeber-Daten nicht ausgeschlossen werden kann; dazu zählen insbesondere Transportleistungen von Post- oder Kurierdiensten sowie Telekommunikationsdienste, Bewachungsdienste und Reinigungsdienste, nicht aber Prüfungs- und Wartungsleistungen i.S.v. § 11 Abs. 5 BDSG. interfaceMA wird mit solchen Subunternehmern branchenübliche Geheimhaltungsvereinbarungen treffen.
  8. Der interfaceMA hat sämtliche Auftraggeber-Daten nach Beendigung dieses Vertrages zu löschen.
§ 7. Haftung
  1. Unbeschränkte Haftung: interfaceMA haftet für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Für leichte Fahrlässigkeit haftet interfaceMA nach Maßgabe des Produkthaftungsgesetzes sowie bei Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit von Personen.
  2. Haftungsbeschränkung: interfaceMA haftet bei leichter Fahrlässigkeit im Übrigen nur bei der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Auftraggeber regelmäßig vertrauen darf (Kardinalpflicht), und der Höhe nach beschränkt auf die bei Vertragsschluss vorhersehbaren und vertragstypischen Schäden.
  3. interfaceMA haftet nicht für die Unterbrechung oder Störung seines Dienstes oder für sonstige schädigende Ereignisse, die auf Telekommunikationsleistungen Dritter beruhen sowie für die Funktionsfähigkeit der Internetverbindungen zum Server, bei Stromausfällen und bei Ausfällen von Servern, die nicht im Einflussbereich von interfaceMA stehen. interfaceMA haftet auch nicht für Funktionsstörungen und Missbrauch an den beteiligten Systemen außerhalb seiner Server. interfaceMA haftet darüber hinaus nicht für Schäden, die der Auftraggeber durch zumutbare Maßnahmen, insbesondere eigene Programm- und Datensicherung nach Maßgabe des § 4(6) hätte verhindern können.
  4. Diese Haftungsbeschränkung gilt auch zugunsten der Erfüllungsgehilfen von interfaceMA.
§ 8. Kündigung und Kündigungsfolgen
  1. Sofern nicht ausdrücklich anders vereinbart, wird der Vertrag über die Nutzung des Dienstes auf unbestimmte Zeit geschlossen und kann von beiden Vertragspartnern jederzeit mit einer Frist von 3 Monaten zum Halbjahresende durch Erklärung in Schriftform gekündigt werden.
  2. Das Recht zur fristlosen Kündigung aus einem wichtigen Grund bleibt hiervon unberührt. Die fristlose Kündigung bedarf der Schriftform.
  3. Ein wichtiger Grund zur fristlosen Kündigung liegt für interfaceMA insbesondere dann vor, wenn der Auftraggeber
  4. für zwei aufeinander folgende Termine mit der Bezahlung seiner Vergütungsverpflichtung aus § 5 vollständig oder zu einem nicht unerheblichen Teil in Verzug ist;
  5. der Auftraggeber seine Mitwirkungspflichten aus § 4(2)-(5) nachhaltig verletzt und deshalb z.B. das Regelbetriebsverhalten oder die Sicherheit des Servers beeinträchtigt werden, oder bei weniger schwerwiegenden Verletzungen trotz Abmahnung das beanstandete Verhalten fortsetzt bzw. wiederholt.
  6. Im Falle einer Kündigung gelten die Regelungen dieses Vertrages für die bis zu diesem Zeitpunkt im Rahmen dieses Vertrages erfolgten Anwendungen fort. Die Restlaufzeit des Datenhostings (Bestandsdaten, Dokumentenhosting etc.) wird auf den 31. Dezember des Kündigungsjahres festgelegt. Auf Verlangen des Auftraggebers werden die Daten auch früher gelöscht.
§ 9. Schlussbestimmungen
  1. Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieses Vertrags rechtsunwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die ungültige Bestimmung wird schnellstmöglich durch eine andere Bestimmung ersetzt, die dem wirtschaftlichen Gehalt der rechtsunwirksamen Bestimmung am nächsten kommt.
  2. Auf den vorliegenden Vertrag ist ausschließlich deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts anwendbar.
  3. Änderungen dieses Vertrages bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Dies gilt ebenso für die Änderung dieses Schriftformerfordernisses.
  4. Vertraglicher Erfüllungsort für beide Vertragspartner ist der jeweilige Ort an dem der Auftraggeber seine gewerbliche Niederlassung hat.
  5. Gerichtsstand ist Berlin.
  6. interfaceMA ist berechtigt, diesen Vertrag mit allen Rechten und Pflichten auf ein Unternehmen seiner Wahl zu übertragen. Die Übertragung wird 28 Tage, nachdem sie dem Auftraggeber mitgeteilt wurde, wirksam. Bei der Übertragung dieses Vertrages auf ein anderes Unternehmen steht dem Auftraggeber ein Sonderkündigungsrecht zu, das innerhalb von einer Woche nach Mitteilung geltend gemacht werden muss.
Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website darzustellen. zur Liste unterstützer Browserversionen

×